Mitgliederversammlung 2014

Vorstand des Waldbauvereins Altenkirchen neu gewählt!

Zahlreiche Mitglieder und Gäste waren der Einladung zur Mitgliederversammlung des Waldbauvereins Altenkirchen, diesmal nach Weyerbusch, gefolgt.

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Friedrich Freiherr von Hövel und dem Totengedenken, erläuterte der Geschäftsführer Alois Hans in seinem Jahresbericht die wichtigsten Geschehnisse des abgelaufenen Jahres. Dazu gehörten ein Treffen mit den Vertrauensleuten, eine Vortragsveranstaltung mit Dr. Jens Borchers zur zeitgemäßen Fichtenbewirtschaftung, ein Gespräch bei der Kreisverwaltung Altenkirchen mit Staatssekretär Dr. Griese, Landesforstenchef Dr. Jacob, Forstamtsleiter Kick u. Landrat Lieber zur Erörterung von Möglichkeiten zu einer stärkeren Holzmobilisierung, die Fachexkursion nach Burgholz und die Mitgliederversammlung des Waldbesitzerverbandes RP im Dezember. Weiter berichtete Hans über die durchgeführten MS-Schulungen (9 Lehrgänge mit 104 Teilnehmern) und über 5 Sicherheitsunterweisungen "Sichere Waldarbeit" in Zusammenarbeit mit der Berufsgenossenschaft (SVLFG).

Der im Einzelnen vorgestellte Kassenbericht 2013 verzeichnete einen Überschuss von rund 2.500,- €. Für die Kassenprüfer bescheinigte Herr Bernd Bennetreu eine ordentliche Kassenführung. Er beantragtre die Entlastung von Vorstand und Geschäftsführung, die ohne Gegenstimme von der Versammlung erteilt wurde.

Bei der anschließenden turnusgemäßen Neuwahl wurde folgender Vorstand ohne Gegenstimme neu gewählt:

Vorsitzender:

  • Friedrich Freiherr von Hövel, Junkernthal, 57548 Kirchen, geb. am 14.06.1955 und als Vertreter für den Landkreis Altenkirchen

Stellvertretender Vorsitzender:

  • Bernd Theis, Sonnenhang 12, 57548 Kirchen-Offhausen, geb. am 22.04.1952 und als Vertreter der Haubergsgenossenschaften

Zugewählte Vorstandsmitglieder:

  • Reinhard Lindlein, Raiffeisenstr. 12, 57612 Eichelhardt als Vertreter für die VG Altenkirchen
  • Friedhelm Rütscher, Waldstraße 6, 57636 Mammelzen als Vertreter für die VG Altenkirchen
  • Winfried Bay, Mühlenweg 9, 57632 Strickhausen als Vertreter für die VG Flammersfeld
  • Raphael Traut, Hohegrete 6, 57589 Pracht als Vertreter für die VG Hamm
  • Hubert Brück, Forsthof, 57537 Wissen-Bodenseifen als Vertreter für die VG Wissen
  • Georg Reifenröther, Tannenweg 10, 57580 Gebhardshain als Vertreter für die VG Daaden, Betzdorf, Kirchen, Friesenhagen und die Stadt Herdorf
  • Friedhelm Mockenhaupt, Bogenstr. 1, 57555 Mudersbach als Vertreter der Haubergsgenossenschaften
  • Fritz-Otto Klotz, Jahnstr. 11, 57567 Daaden als Vertreter der Haubergsgenossenschaften
  • Rainer Schuster, Löhwiese 1a, 57583 Nauroth als Vertreter der Waldinteressentenschaften
  • Eberhard Seibert, Dickendorfer Str. 3, 57580 Elben als Vertreter der Waldinteressentenschaften und
  • Florian Gränz, Sonnenweg 3, 57586 Weitefeld als Vertreter der Waldinteressentenschaften


Im Anschluss an die Wahl bedankte sich der Vorsitzende bei den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern mit einem Buchgeschenk für die langjährige Vorstandstätigkeit.

Sodann berichtete der Geschäftsführer der Holzvermarktungsgesellschaft Westerwald Sieg GmbH (HWS) Alois Hans über die wichtigsten Kennzahlen des vergangenen Geschäftsjahres. Gegenüber dem ersten Geschäftsjahr 2012 mit rd. 18.000 Fm konnten in 2013 rd. 25.000 Fm Holz von der HWS vermarktet werden. Dies ist z. T. auf den Zugang weiterer Lieferbetriebe (Haubergsgenossenschaften und Waldinteressentenschaften) zurückzuführen, deren Zahl sich von 54 mit rd. 5.100 ha auf nunmehr 75 mit 6.200 ha Fläche erhöht hat. Auch aus dem Kleinprivatwald wurde deutlich mehr Holz vermarktet als noch in 2012. Ein weiterer Grund für diese Holzmengenzunahme liegt sicherlich auch in den inzwischen deutlich höheren Holzverkaufsentgelten bei Landesforsten. Betrachtet man allerdings die Gesamtzahl der Lieferbetriebe und deren Potenzial, ist hier noch ein deutlicher Zuwachs für die HWS denkbar. Daran zu arbeiten, ist neben der Mobilisierung der Reserven aus dem Kleinprivatwald, die Haupttätigkeit der nächsten Zeit.

Unter dem Punkt "Verschiedenes" kamen folgende Themen zur Sprache: Neue MS-Schulungen, Fortführung der Sicherheitsunterweisungen durch die SVLFG, Auslandsexkursion in den Böhmerwald im Juli 2014, Fachexkursion zur Fichtenbewirtschaftung im und durch das Forstamt Altenkirchen im Frühherbst 2014, steigende Beiträge zur Vereinshaftpflichtversicherung, mögliche Auswirkungen des Kartellverfahrens in Sachen Holzvermarktung gegen das Land Baden-Württemberg, Entschädigung für Stromtrassen, Revision der PEFC-Standards und die Modernisierung der Satzung des Waldbauvereins.

Zum offiziellen Teil der Mitgliederversammlung konnte der Vorsitzende zahlreiche Ehrengäste begrüßen, darunter den Landrat des Kreises Altenkirchen Herrn Lieber und den Vorsitzenden des Waldbesitzerverbandes RP Herrn Bürgermeister Fischer.

Es folgten Grußworte von Ortsbürgermeister Hendricks (Weyerbusch), Bürgermeister Fischer und Landrat Lieber. Sie alle betonten die Bedeutung des Waldes für die vielfältigen und zunehmenden Ansprüche der Gesellschaft. Hervorgehoben wurde aber vor allem die wirtschaftliche Bedeutung des Waldes, besonders auch für den ländlichen Raum. In diesem Zusammenhang zog Herr Fischer die Bestrebungen zu großflächigen Waldstilllegungen in Zweifel und mahnte zur Wachsamkeit hinsichtlich weiterer Nutzungsbeschränkungen durch FFH oder Naturschutzgesetzgebung.

In seiner Einleitung wies Friedrich Freiherr von Hövel erneut auf den gelungenen Start der eigenständigen Holzvermarktung durch die HWS hin. Er bat eindringlich alle Mitglieder, sich dieses Weges der Holzvermarktung anzuschließen. Auch sollten die derzeit günstigen Holzmarktbedingungen unbedingt dazu genutzt werden, evtl. bestehende Durchforstungsrückstände aufzulösen. Durch die guten Holzpreise erzielbare Mehrerlöse könnten durchaus z. B. für Investitionen in die Infrastruktur verwandt werden.
Bei den derzeit laufenden Bestrebungen der Stromnetzbetreiber, Waldbesitzer zum Abschluss von Gestattungsverträgen zu drängen, sollte versucht werden, wiederkehrende Entschädigungen auszuhandeln. Es sei längst überfällig, dass auch Waldbesitzer an den in diesem Zusammenhang zu erwartenden Renditen beteiligt würden. Eine Informationsveranstaltung zu diesem Thema unter Mitwirkung von Dr. Schuh vom Waldbesitzerverband wird für alle Betroffenen angestrebt.
Weitere von ihm angesprochene Themen waren die Bestrebungen zu einer Änderung des Gemeinschaftswaldgesetzes, der Verkauf von Haubergsanteilen durch das Land, die Streichung von Fördermitteln für die Forstwirtschaft als Ausdruck geringer politischer Wertschätzung, zu befürchtende Nutzungseinschränkungen durch Naturschutz und FFH, die Revision der PEFC-Standards, das laufende Kartellverfahren in Baden-Württemberg und die möglichen Auswirkungen auf RP (Erhaltung des Einheitsforstamtes) sowie die Mahnung zur Mitwirkung aller Beteiligten am allfälligen Wald-Wild-Konflikt.

Sodann begrüßte Baron von Hövel Frau Claudia Heyn als Referentin für Forstliche Zusammenschlüsse bei der AGDW-Die Waldeigentümer.

In einem Kurzvortrag stellte Frau Heyn ihre noch junge Tätigkeit sowie die Zielrichtung ihrer Arbeit vor.
Es geht vor allem darum, dass Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse durch zielgerichtete Öffentlichkeitsarbeit im Bewusstsein der Gesellschaft stärker in Erscheinung treten.
Durch verstärkte Lobbyarbeit auf Bundesebene, speziell für den Kleinprivatwald und dessen Zusammenschlüsse, sollen die Leistungen des organisierten Kleinprivatwaldes eine größere Anerkennung erfahren.
Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse sollen sich vernetzen und voneinander lernen.
Ein erster Schritt hierzu ist die Gründung eines Initiativkreises für Forstliche Zusammenschlüsse an dem auch der Waldbauverein Altenkirchen/HWS beteiligt ist.

Nach einem Appell aus der Versammlung an die anwesenden Politiker, sich für eine Änderung des Gemeinschaftswaldgesetzes einzusetzen, schloss der Vorsitzende mit einem Dank an die Erschienenen die harmonisch verlaufene Versammlung.

Lesen Sie hierzu auch die Artikel aus Siegener Zeitung und RheinZeitung.

Siegener Zeitung vom 08.04.2014, pdf (345 kb)

Siegener Zeitung vom 09.04.2014, pdf (744 kb)

RheinZeitung vom 09.04.2014, pdf (274 kb)

Es folgen Grußworte von Ortsbürgermeister Hendricks (Weyerbusch), Bürgermeister Fischer (Vorsitzender des Waldbesitzerverbandes RP) und Landrat Lieber.
Sie alle betonen die Bedeutung des Waldes für die vielfältigen und zunehmenden Ansprüche der Gesellschaft. Hervorgehoben wird aber vor allem die wirtschaftliche Bedeutung des Waldes, besonders auch für den ländlichen Raum.
In diesem Zusammenhang zieht Herr Fischer die Bestrebungen zu großflächigen Waldstilllegungen in Zweifel und mahnt zur Wachsamkeit hinsichtlich weiterer Nutzungsbeschränkungen durch FFH oder Naturschutzgesetzgebung.